Marcel Gierth

Der alternde Revoluzzer und das Meer

Podelta Oktober 2020

Mückenfang
Mückenfang

Über die Situation im Jahr 2020 brauch ich wohl nicht viele Worte verlieren. Mein Besuch im Po-Delta ist im Frühling ausgefallen, da zu der Zeit das Virus in Italien besonders heftig wütete. Mein Hoffnung, dass im Herbst alles überstanden sei, hat sich natürlich im Laufe des Sommers zerschlagen. Doch Italien hat mit eiserner Disziplin der Bevölkerung die Lage in den Griff bekommen. Im Gegensatz zu anderen Regionen der Welt, in denen es schlimmer den je aussah (das galt nur für den Reisezeitraum Ende September / Anfang Oktober).

 Zwergscharbe - Microcarbo pygmeus - Pygmy Cormorant
Zwergscharbe – Microcarbo pygmeus – Pygmy Cormorant

Es war auch mein erster Aufenthalt in Italien nach meiner Entscheidung vegan zu leben Also keine Pizza mit Käse und auch Vorsicht bei selbst gemachter Pasta. Für das Podelta hatte ich ein Apartment mit Küche. Aber es war ja auch ein Zwischenstopp geplant.

Schnee und Berge
Der erst Schnee in den Alpen

Ich bin von Salzburg nach Italien gefahren. Und habe den Zwischenstopp im Albergo Caneo an der Isonzo-Mündung gemacht. Ein Ort, der schon länger auf meiner Wunschliste stand aber von München aus nie auf der Route ins Podelta liegt.

Eisvogel - Kingfisher - Alcedo atthis
Eisvogel – Kingfisher – Alcedo atthis

Leider war das Wetter nicht so toll aber es ist eine beeindruckende Gegend mit Blick auf die italienischen und slowenischen Alpen. Das Hotel ist sehr schön am Schilfgürtel gelegen und bei meinem ersten Blick aus dem Fenster flog ein Eisvogel vorbei und die Reiher saßen draußen im Wasser. Im Frühling muss das ein Paradies sein. Wenn auch wohl nicht mehr so schön leer wie jetzt.

Sonnenuntergang
Möwe im Sonnenuntergang im Podelta

Essen war etwas problematisch, ich hatte keine Kochgelegenheit, das Restaurant war geschlossen und das nächste vegane Restaurant etwas weiter entfernt. Ich hab mich abends auf dem Weg zu dieser laut Happy Cow (www.happycow.com) offen Pizzaria mit gutem veganen Angebot gemacht. Leider war sie, anders als in der App angezeigt, nicht geöffnet. Und in der Zwischenzeit hatte dann auch der Supermarkt zu. Folglich gab es eine vegane Notration. Hat aber gereicht.

Seidenreiher
Seidenreiher – Little egret – Egretta garzetta

Den nächsten Vormittag habe ich dann dazu genutzt den Eisvogel und die Möwen zu beobachten. Ich hätte ruhig mehrere Nächte hier verbringen sollen. Aber ich werde wieder kommen.

Baby-Nutria oder Bisam?
Baby-Nutria oder Bisam?

Weiter ging es nun Richtung Delta, mittags habe ich beim Ikea gestoppt um die Plantbullar, die veganen Köttbullar, auch mal im Restaurant essen zu können. Wegen Corona war im Einkaufszentrum, dem das Ikeahaus angeschlossen war, nicht viel los. Vor dem Betreten des Ikeas wurde einem noch schnell Fieber gemessen. Das Restaurant selbst war komplett leer und die Plantbullar so lecker wie zu Hause. Im italienischen Ikea gibt es eine Espressobar. Man muss nicht den gruseligen Ikeakaffee trinken. Mit der Family-Card ist der Espresso sogar kostenlos. Aber nur mit der echten Karte, die digitale Version reicht nicht. Also, wenn ihr in Italien einen kostenlosen Espresso wollt unbedingt die Plastikkarte mitnehmen.

Zwergscharbe - Microcarbo pygmeus - Pygmy Cormorant
Zwergscharbe – Microcarbo pygmeus – Pygmy Cormorant

Im Supermarkt hab ich mich dann mit veganen Vorräten eingedeckt, größtenteils andere Produkte als es in Deutschland. Grundsätzlich war die Versorgung mit veganen Produkten gut. Nicht ganz so gut wie im recht vorbildlichen München aber Hunger muss niemand leiden. Schwieriger war es bei Kosmetik und so, da eine vegane Labelung recht selten war.

Möwe
Möwe

Und weiter ging die Fahrt ins Delta. Dort habe ich Ca Mello im Corte Papadopoli 2 gewohnt. Ein nettes Apartment mit Küche und Schlafzimmer im 1. Stock eines landestypischen Hauses. Es war alles gut vorhanden. Bettwäsche und Handtücher hätten extra gekostet. Ich hatte aber alles für mich und später Michaela dabei.  Es wohnte eine Gruppe Mietzekatzen mit mir im Haus, die auch immer mal wieder zum Kuscheln und Spielen vorbeischauten. Grundsätzlich kann ich die Unterkunft, wie so gut wie alle vorherigen im Delta empfehlen. Einziger Nachteil, sie ist recht hellhörig.

Flussuferlaeufer -   Common Sandpiper - Actitis hypoleucos
Flussuferlaeufer – Common Sandpiper – Actitis hypoleucos

Diesmal war es leider ein Besuch im Delta ohne Sichtungen von Steinkauzen, was sehr, sehr schade war. Dafür aber mehrere Eisvogelbegegnungen. Das keine Steinkauze anzutreffen waren hat mich schon verwundert, denn vor genau zwei Jahren waren es über 10 Kauze, die ich damals sehen konnte.

Zwergscharbe - Microcarbo pygmeus - Pygmy Cormorant
Zwergscharbe – Microcarbo pygmeus – Pygmy Cormorant

Am Freitag bin ich dann zu einem kurzen Ausflug nach Venedig aufgebrochen um dort Michaela vom Zug abzuholen und gemeinsam das nicht ganz so überlaufene Venedig zu besuchen und ihr dann am Samstag und am halben Sonntag das Podelta ein klein wenig näher zu bringen. Enttäuschend war, dass am Markusplatz kaum Tauben waren. Ohne Touristenmassen sind auch kaum Tauben dort (außerdem gibt es ein Fütterungsverbot). In Venedig haben wir dann noch eine vegane Pizza bei Bella Brava bekommen. Da Venedig bekanntlich in Italien liegt muss nicht erwähnt werden, dass die Pizza auch lecker war. Abends ging es dann von Venedig ins Delta, für mich zurück, für Michaela das erste Mal.

Nutria - Myocastor coypus
Nutria – Myocastor coypus

Am Samstag hatten wir das große Glück die im Delta lebenden Flamingos fliegend vor die Kamera zu bekommen. Wanderer hatten sie aufgeschreckt und sie sind uns quasi vor die Nase geflogen. Bis auf ein Flamingo, den wir Heinrich tauften, denn der ist vom recht heftigen Wind abgetrieben worden und musste wohl zu Fuß zurück laufen.

Flamingos
Flamingos

Trotz fehlender Eulen war das Delta wieder lohnenswert und ich freue mich auf den nächsten Besuch. Ich hoffe auf das Frühjahr aber momentan sind solche Planungen etwas schwieriger. Nach dem wir Italien verlassen hatten ging es ja auch Schlag auf Schlag weiter. Erst Maskenpflicht in Italien, dann Risikogebiet und jetzt Einschränkungen überall in Europa.

Flamingos landen
Flamingos landen im Delta

Alle Fotos hier sind von mir, aufgenommen mit Canon Spiegel-Vollformat und 300-1200mm Brennweite.

Kein Blutmond sondern von der Sonne angestrahlt
Kein Blutmond sondern von der Sonne angestrahlt

Weiter Beitrag

© 2020 Marcel Gierth

Thema von Anders Norén